Qu’est-ce que la RGD ?




La Revue générale du droit a une vocation universelle : elle a pour but d’accueillir et de diffuser la production scientifique dans tous les domaines du droit, français et étranger.

Grâce à une version multi-lingue qui sera rapidement mise en place et opérationnelle, la RGD pourra non seulement diffuser des texte en langue étrangère, mais être prise en main par des comités de rédaction en langue étrangère.

La Revue générale du droit, dès sa fondation, existe sous le titre allemand de “Journal für Allgemeines Recht“.

 

La Revue générale du droit respecte 10 principes, des principes scientifiques et techniques, et des principes éditoriaux.

 

Principes scientifiques et techniques

1. La RGD fonctionne grâce à des outils simples, qui permettent aux auteurs de maîtriser eux-mêmes les aspects techniques de la publication.

2. La RGD est à but non lucratif.

3. Aucune publication réalisée dans la RGD n’entraîne l’octroi de droits exclusifs au profit de la Revue.

4. La RGD propose des coopérations avec des revues existantes ou à créer, selon un principe d’échange de moyens : la RGD met à disposition des revues partenaires un site Internet prêt à l’emploi. En contrepartie, la revue partenaire accepte la duplication de ses informations dans le fonds de la RGD.

5. Les revues partenaires ne participent pas au conseil scientifique ni au comité de rédaction de la RGD. Chaque revue conserve sa totale autonomie scientifique.

 

Principes éditoriaux

6. La RGD réunit des productions de types très divers, qui la rendent accessibles à un public très diversifié.

7. Le comité de lecture de la RGD est anonyme, et sélectionne les articles anonymement lorsqu’ils ne sont pas proposés par un membre du comité de rédaction. La RGD assure ainsi la plus haute valeur scientifique à ses publications.

8. La RGD est structurée selon un plan hiérarchique strict, qui permet de réunir toutes ses  productions de manière claire.

9. La RGD tire de son fonds électronique des éditions papier.

10. La RGD a pour vocation de proposer des éditions multilingues. 

 

 

Die Revue générale du droit (Journal für Allgemeines Recht) hat eine allumfassende Aufgabe: ihr Ziel ist die Verbreitung wissenschaftlicher Beiträge aus allen Bereichen des französischen oder ausländischen Rechts.

Dank einer mehrsprachigen Version, die bald zur Verfügung gestellt wird, kann die RGD nicht nur Beiträge in fremder Sprache veröffentlichen, sondern wird auch für ausländische Redaktionskomitees zusehends interessant.

Seit ihrer Gründung existiert die RGD auch unter dem deutschen Namen „Journal für Allgemeines Recht“.

 

Der Revue générale du droit liegen insgesamt zehn wissenschaftliche, technische und redaktionelle Prinzipien zugrunde.

 

Wissenschaftliche und technische Prinzipien

1. Die RGD bedient sich leicht zugänglicher Mittel, um den Autoren selbst die Veröffentlichung ihrer Beiträge zu ermöglichen.

2. Die RGD verfolgt keinen wirtschaftlichen Zweck.

3. Eine Veröffentlichung in der RGD bedeutet in keinem Fall, dass der RGD die Exklusivrechte an dem jeweiligen Beitrag eingeräumt werden müssen.

4. Die RGD bietet eine Kooperation mit bereits bestehenden oder noch zu gründenden Zeitschriften an, die auf einem Austausch der Mittel beruht: Die RGD stellt der Partnerzeitschrift eine fertige Internetplattform zur Verfügung, die Partnerzeitschrift erlaubt der RGD im Gegenzug die Übernahme der Informationen in ihren Bestand.

5. Die Partnerzeitschriften sind weder im wissenschaftlichen Rat noch im Redaktionskomitee der RGD vertreten. Jede Zeitschrift bleibt von den anderen in wissenschaftlichen Fragen unabhängig.

 

Redaktionsgrundsätze

6. Die RGD vereinigt verschiedene Publikationstypen, um einer breit gefächerten Öffentlichkeit zugänglich zu sein.

7. Das Lektorat der RGD ist anonym und die Verfasser der eingereichten Artikel bleiben ebenfalls anonym, falls die Beiträge nicht von einem Mitglied des Redaktionskomitees vorgeschlagen werden. Die RGD sichert so, dass die Veröffentlichungen den höchsten wissenschaftlichen Standards entsprechen.

8. Die RGD folgt einem strikten hierarchischen Aufbau, der eine klare Darstellung der unterschiedlichen Veröffentlichungen ermöglicht.

9. Die online verfügbaren Beiträge werden teilweise auch in einer gedruckten Ausgabe veröffentlicht.

10. Die RGD beabsichtigt, mehrsprachige Ausgaben anzubieten.


Doctrine: